Weltjugendtag: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 22: Zeile 22:
 
In der zweiten Woche findet die Zentralveranstaltungen statt. Alle Jugendliche reisen in den Großraum der Gastgeberstadt (z.B. in Köln 2005 waren die Teilnehmer bis zu 100 km im Umland untergebracht). Hier gibt es große Gottesdienste, Konzerte, Diskussionen und Treffen meist in Messehallen und Fußballstadien.
 
In der zweiten Woche findet die Zentralveranstaltungen statt. Alle Jugendliche reisen in den Großraum der Gastgeberstadt (z.B. in Köln 2005 waren die Teilnehmer bis zu 100 km im Umland untergebracht). Hier gibt es große Gottesdienste, Konzerte, Diskussionen und Treffen meist in Messehallen und Fußballstadien.
 
Am Ende aller Tage treffen sich alle Teilnhemer auf einem freien Feld um gemeinsam mit dem Papst am Vorabend eine Vigil zu feiern und am letzten Tag einen gemeinsamen Gottesdienst (z.B. in Köln auf dem Marienfeld mit ca. 1 Mio. Teilnehmer).
 
Am Ende aller Tage treffen sich alle Teilnhemer auf einem freien Feld um gemeinsam mit dem Papst am Vorabend eine Vigil zu feiern und am letzten Tag einen gemeinsamen Gottesdienst (z.B. in Köln auf dem Marienfeld mit ca. 1 Mio. Teilnehmer).
 +
 +
===Die DPSG beim WJT 2005 in Köln===
 +
Die DPSG organisierte während des WJT in Köln ein eigenes Pfadfinderlager. In Zusammenarbeit mit der PSG waren 7.000 Pfadfinder und Jugendliche aus aller Welt auf den Rheinwiesen in Düsseldorf zu Gast. Neben Open-Air Rockkonzerten vor dem Düsseldorfer Landtag mit dem ehemaligen DPSGler und Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers standen religiöse Inhalte im Vordergrund und das Thema AIDS. Der Besuch von Bundespräsidenten Horst Köhler und seiner Frau setzten einen Höhepunkt. Mittelpunkt (nicht geographisch) war der Jurtendom. Aus unmengen Jurtenplanen und kilometerlangen Seilen entstand die größe Zeltkirche der Welt.
 +
 +
Auch in Köln - in der Rolandstraße - war die DPSG mit einem Pfadfinderzentrum vor Ort.
 +
 +
In der Vigilfeier am vorletzten Abend überreichten Pfadfinder der DPSG Papst Benedikt XVI. das Friedenslicht aus Bethlehem.
  
 
===Besucherzahlen===
 
===Besucherzahlen===

Version vom 1. November 2006, 20:43 Uhr

Der Weltjugendtag ist eine jährliche Veranstaltung zur Glaubensbildung und -findung bei Jugendlichen aus aller Welt der katholischen Kirche. Er findet statt auf Einladung des Papstes. Alle zwei bis drei Jahre (turnusgemäß die 0er, 3er, 5er und 8er eines Jahrzehnts) gibt es für die Weltkirche eine Zentralveranstaltung. Dazwischen finden dezentrale WJTs in den Ländern bzw. Diözesen statt.

Geschichte

Anfang der 80er Jahre lud Papst Johannes Paul II. Jugendliche aus der ganzen Welt zum 1950. Jubiläum des Todes und der Auferstehung Jesu nach Rom ein. Im Jahr darauf richtet er sich mit einem päpstlichen Schreiben erstmals speziell an die Jugend. Die UNO ruft das Jahr der Kinder und Jugendlichen aus und der Papst und die Weltkirche nutzen diese drei Ereignisse (erstes Jugendtreffen, Papstschreiben und UNO-Apell) als Startschuß für den I. Weltjugendtag der kath. Kirche im Jahre 1985. Seither findet jedes Jahr ein Weltjugendtreffen statt. Vier Mal in einer Dekade ein Großereignis - immer auf einem anderen Kontinent.

Großveranstaltungen

  • Buenes Aires, Argentinien 1987 - II. WJT
  • Santiago de Compostella, Spanien 1989 - IV. WJT
  • Denver, USA 1993 - VIII. WJT
  • Manila, Philipinen 1995 - X. WJT
  • Paris, Frankreich 1997 - XII. WJT
  • Rom, Italien 2000 - XV. WJT
  • Toronto, Kanada 2002 - XVII. WJT
  • Köln, Deutschland 2005 - XX. WJT

Programmablauf

Die großen WJT bestehen aus einem einheitlichen Rahmenprogramm. Insgesamt zwei Wochen treffen sich die Jugendlichen im Gastgeberland.

In der ersten Woche sind die Jugendlichen in den Diözesen dezentral zu Gast. Besser gesagt in den Pfarreien vor Ort. In der Regel wohnen die Jugendlichen bei Gastfamilien und lernen so schnell das Land und die Leute kennen. Zusammen mit Jugendlichen der Pfarrei (oder des Dekanats) finden Programme statt, die Kennenlernen, Kultur und soziales Engagement in den Vordergrund stellen.

In der zweiten Woche findet die Zentralveranstaltungen statt. Alle Jugendliche reisen in den Großraum der Gastgeberstadt (z.B. in Köln 2005 waren die Teilnehmer bis zu 100 km im Umland untergebracht). Hier gibt es große Gottesdienste, Konzerte, Diskussionen und Treffen meist in Messehallen und Fußballstadien. Am Ende aller Tage treffen sich alle Teilnhemer auf einem freien Feld um gemeinsam mit dem Papst am Vorabend eine Vigil zu feiern und am letzten Tag einen gemeinsamen Gottesdienst (z.B. in Köln auf dem Marienfeld mit ca. 1 Mio. Teilnehmer).

Die DPSG beim WJT 2005 in Köln

Die DPSG organisierte während des WJT in Köln ein eigenes Pfadfinderlager. In Zusammenarbeit mit der PSG waren 7.000 Pfadfinder und Jugendliche aus aller Welt auf den Rheinwiesen in Düsseldorf zu Gast. Neben Open-Air Rockkonzerten vor dem Düsseldorfer Landtag mit dem ehemaligen DPSGler und Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers standen religiöse Inhalte im Vordergrund und das Thema AIDS. Der Besuch von Bundespräsidenten Horst Köhler und seiner Frau setzten einen Höhepunkt. Mittelpunkt (nicht geographisch) war der Jurtendom. Aus unmengen Jurtenplanen und kilometerlangen Seilen entstand die größe Zeltkirche der Welt.

Auch in Köln - in der Rolandstraße - war die DPSG mit einem Pfadfinderzentrum vor Ort.

In der Vigilfeier am vorletzten Abend überreichten Pfadfinder der DPSG Papst Benedikt XVI. das Friedenslicht aus Bethlehem.

Besucherzahlen

Die Besucherzahlen schwanken und sind nie im Vornherein kalkulierbar. 1995 in Manila rechnete man mit rund 1 Mio. Teilnehmer. Zum Abschlußgottesdienst waren dann aber gezählte 4 Mio. Menschen vor Ort. 2005 in Deutschland bzw. Köln rechnete man mit mehr Teilnehmern als dann tatsächlich kamen (persönl. Beispiel: in unserer Diözese wurde zwei Jahre lang mit 10.000 Gästen gerechnet - tatsächlich reisten etwas über 5.000 Jugendliche an).

Der jeweils nächste WJT

Die Entscheidung wo der nächste WJT stattfindet fällt der Vatikan mit den jeweiligen Bischofskonferenzen vor Ort. Eine Rolle dabei spielt die Dichte der Katholiken vor Ort, die Entwicklung des jeweiligen Landes und die vorhandene Infrastruktur.

Zudem wird darauf geachtet, dass ein Kontinent berücksichtig wird, der noch nicht Gastgeber war. Manchmal sehen sich die einzelnen Bischofskonferenzen nicht in der Lage einen WJT auszurichten, weshalb z.B. erst 2008 ein WJT in Australien stattfinden wird, und zwar in Sydney.

Weblinks

  • http://wjt2005.de - Die immer noch vorhandene Site des Weltjugendtags 2005 in Köln mit Rückblicken und Fotos
  • http://wyd2008.org - Die offizielle Homepage des XXIII. Weltjugendtags 2008 in Sydney