Stamm Ägypten-Straßlach/Kloster Schäftlarn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Aus der Stammesgeschichte: Grund für den Beitritt zur DPSG)
(Aus der Stammesgeschichte: Mitglied der Bezirksleitung)
Zeile 27: Zeile 27:
  
 
'''1988'''
 
'''1988'''
Das 1. Sommerfreizeit des Stammes findet in Höfen/Jachenau zusammen mit der Pfarrjugend der Penzberger Pfarrei „Unsere Liebe Frau von Wladimir" statt. Teilnahme am DPSG-Leiterkongreß „Exodus". Neuausrichtung der Pfadfinderarbeit durch den neuen Stammesvorstand. U.a. finden Stammessommerlager ab diesem Zeitpunkt bis 1994 stets im Ausland statt. Die schon immer sehr traditionelle Ausrichtung des Stammes wird weiter vorangetrieben.
+
Das 1. Sommerfreizeit des Stammes findet in Höfen/Jachenau zusammen mit der Pfarrjugend der Penzberger Pfarrei „Unsere Liebe Frau von Wladimir" statt. Teilnahme am DPSG-Leiterkongreß „Exodus". Neuausrichtung der Pfadfinderarbeit durch den neuen Stammesvorstand. U.a. finden Stammessommerlager ab diesem Zeitpunkt bis 1994 stets im Ausland statt. Die schon immer sehr traditionelle Ausrichtung des Stammes wird weiter vorangetrieben. Der Stammesvorstand beteiligt sich am Bezirksvorsitz des Bezirkes München-Ost.
  
 
'''1989'''
 
'''1989'''

Version vom 29. November 2006, 15:18 Uhr


Aus der Stammesgeschichte

Der Stamm Ägypten wurde im Herbst 1979 als „Stamm Ägypten-Straßlach" in Hailafing von Christoph Sellmaier, Dominik Mayer-Lauingen und weiteren Freunden gegründet. Nach eingehender Prüfung des eigenen pfadfinderischen Standortes wurde 1980 aufgrund ihrer katholischen Ausrichtung die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) als zukünftiger Verband gewählt. Der DPSG-Bezirk des Stammes Ägypten-Straßlach mit der Nummer 13/02/14 bleibt bis zur Gebietsreform München-Ost.

1981 Nach zähen Verhandlungen mit dem Internat des Gymnasiums Kloster Schäftlarns Gründung eines Ablegers im Kloster. Zunächst finden die Gruppenstunden in wechelnden Klassenzimmern statt; später erhält der Stamm eine dauerhafte Bleibe, das Truppheim St. Juliana.

1982 Die erste Stammesversammlung findet im Sommer 1982 auf dem alten Sportplatz des Kloster Schäftlarns statt. Der Trupp St. Juliana (Kloster Schäftlarn) hatte zu diesem Zeitpunkt drei Jungsippen sowie eine Sippe. Vom 31.08. bis 12.09.1982 findet das per Fahrrad und Begleitbus erreichte 4. Stammessommerlager in Schambach/Altmühltal statt.

1983 Vom 29.08. bis 10.09.1983 findet das per Fahrrad und Begleitbus erreichte 5. Stammessommerlager im Gießenbachtal bei Kiefersfelden statt. Im Winter gewinnt der Stamm zum ersten Mal das Klondike-Derby der Boy Scouts of America (BSA) bei Garmisch-Partenkirchen. Zwischen 1983 bis 1994 pilgert der Stamm jedes Jahr zu Pfingsten drei Tage lang nach Altötting.

1984 Vom 03.09. bis 15.09.1984 findet das per Fahrrad und Begleitbus erreichte 6. Stammessommerlager auf dem DPSG-Zeltplatz am Forggensee statt. Im Winter gewann der Stamm zum zweiten Mal das Klondike-Derby der Boy Scouts of America (BSA) bei Garmisch-Partenkirchen.

1985 Erstmals nehmen Stammesmitglieder an einem Woodbadge-Vorbereitungskurs (WBVK) teil, der vom 30.03. - 05.04. im DPSG-Pfadfinderheim Lindersberg bei Ebermannstadt vom DPSG-Diözesanverband München-Freising abgehalten wird. Das 7. Stammessommerlager findet als Großfahrt mit zwei Kleinbussen durch Ober- und Mittelitalien statt. Unter anderem werden der Trasimenische See, das Tyrrenische Meer, Pisa und der Gardasee angesteuert. Der Trupp in Straßlach stellt mangels Leiternachwuchses seine Arbeit ein.

1986 Vom 31.08. bis 12.09.1986 findet das per Bus erreichte 8. Stammessommerlager in der Fränkischen Schweiz statt. Zum Programm gehören Höhlenerkundungen. Im Sommer 1986 wird ein Ableger des Stammes in Penzberg gegründet; der Trupp Christkönig, welcher ein eigenes Heim in der Pfarrgemeinde bezieht.

1987 Das 9. Stammessommerlager findet in Beucherling an der Regen statt. Höhepunkt ist der dreitägige selbstständige Erkundungsmarsch der Sippen mit verschiedenen pfadfinderischen Aufgabenstellungen. Im Herbst gewinnt der Stamm den alljährlichen „Kampf ums Georgsschwert", den der Bezirk München-Ost veranstaltet.

1988 Das 1. Sommerfreizeit des Stammes findet in Höfen/Jachenau zusammen mit der Pfarrjugend der Penzberger Pfarrei „Unsere Liebe Frau von Wladimir" statt. Teilnahme am DPSG-Leiterkongreß „Exodus". Neuausrichtung der Pfadfinderarbeit durch den neuen Stammesvorstand. U.a. finden Stammessommerlager ab diesem Zeitpunkt bis 1994 stets im Ausland statt. Die schon immer sehr traditionelle Ausrichtung des Stammes wird weiter vorangetrieben. Der Stammesvorstand beteiligt sich am Bezirksvorsitz des Bezirkes München-Ost.

1989 Das 10. Stammessommerlager findet gemeinsam mit dem Unterhachinger DPSG-Stamm St. Alto in Ouroux/Morvan (Burgund) in Frankreich statt. Teilnahme des Stammes am DPSG-Diözesanlager „Die wilde 13" an dem rund 1.200 Pfadfinder im Königsdorfer Hochlandlager zusammenkommen. Der Stamm Ägypten-Straßlach gehört zu den ersten in Deutschland, die bereits vor dem Mauerfall (November 1989) Beziehungen mit - noch verbotenen - Pfadfindern im ehemaligen Ostblock aufgenommen haben. Im Oktober 1989 ist der ungarische Altpfadfinder, Rechtsanwalt Dr. Josepf Nagy aus Tapolca (Plattensee) erstmals mit seiner Frau zu Gast im Truppheim St. Juliana/Kloster Schäftlarn. Im November ziehen die Penzberger Pfadfinder in ein neues Heim um.

1990 Das 11. Stammessommerlager findet vom 03.08.-19.08. in Törekpuszta bei Tapolca auf dem Gut der Familie Nagy statt. Mit verschiedenen materiellen Hilfslieferungen können die ungarischen Pfadfinder in Tapolca mit dem Neuaufbau beginnen. Erstmals nimmt ein Mädchen an einem Sommerlager des Stammes teil. Ab diesem Zeitpunkt sind mindestens dreimal im Jahr Pfadfinder des Stammes in Ungarn. Die Wahl Dr. Nagys zum Bürgermeister der Stadt Tapolca begünstigt die weiteren Entwicklungen. Der Stammesname wird in Ägypten-Kloster Schäftlarn umbenannt.

Vorstände

  • 1979 – 1988: Christoph Sellmaier (Hailafing/Hohenschäftlarn)
  • 1988 – 1994: Holger Jürgenliemk (Penzberg)