Medienkompetenz

Aus Scout-o-wiki
Version vom 14. Mai 2013, 11:53 Uhr von Medienkompetenz AG DV Münster (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Medienkompetenz ist die Fähigkeit Neue Medien für sich nutzbar zu machen. Das bedeutet auch Medien zu kennen und sie nutzen zu können, wie z.B. sich eine Blu…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Medienkompetenz ist die Fähigkeit Neue Medien für sich nutzbar zu machen.

Das bedeutet auch Medien zu kennen und sie nutzen zu können, wie z.B. sich eine Blue-Ray in der Videothek auszuleihen und sich den Film anzuschauen. Aber auch die Orientierung in der Vielfalt des Mediums gehört zur Medienkompetenz. Zum Beispiel wenn ich mir einen bestimmten Film von einen bestimmte Regisseur ausleihen möchte, muss ich wissen woher ich Informationen zu z.B. Ausleihstellen bekomme. Aber auch die Kommunikation in Medien spielt eine Rolle. Wenn ich zum Beispiel den o.g. Film gesehen habe und meine Meinung darüber kundtun möchte, schreibe ich vielleicht einen Leserbrief, oder eine Rezension. Zur Medienkompetenz gehört auch die Angebote differenzieren zu können. Zum Beispiel zu erkennen das man einen kommerziellen, politischen oder journalistischen Beitrag ließt. Zu guter Letzt gehört aber auch die kreative Nutzung von Medien zur Medienkompetenz, z.B. durch das Schreiben eines Blogs.

Medienbalance

Der Begriff Medienbalance wurde von Andreas Neider in seinem Buch "Medienbalance: Erziehen im Gleichgewicht mit der Medienwelt Ein Elternratgeber" als neue Bedeutung von dem Begriff Medeinkompentenz geprägt. Hier geht es nicht nur um die bloße Kompetenz Medien zu kennen und sie für sich selbst nutzen zu können, sondern auch darum, über die Wirkung von den jeweiligen Medien bescheid zu wissen. Fernseher, MP3-Player oder Internet (Neue Medien) führen nach Neider zu einer passiven "Seelenhaltung", das kann ein Mensch mit Medienkompetenz(Balance) aber ausgleichen, indem er Medien nutzt die zu einer aktiven "Seelenhaltung" führen, wie z.B. Lesen oder Sport. Medien, die zu einer aktiven und Medien, die zur einer passiven "Seelenhaltung" führen sollten sich im Alltag die Waage halten. Natürlich spielen auch die pädagogischen Inhalte der neuen Medien eine Rolle. So gibt Neider auch Tips für die auswahl von Filmen. Er empflieht z.B. Filme vom dem japanischen Regisseur Hayao Miyazaki, der z.B. auch die Trickfilmserie Heidi gezeichnet hat. Hilfreiche Links zum Thema Computerspiele bekommt ihr hier im Handbuch.

(Quelle: Neider, Anderas (2008): Medienbalance: Erziehen im Gleichgewicht mit der Medienwelt Ein Elternratgeber)

Neue Medien

Als neue Medien werden alle Medien bezeichnet die im Moment neu sind. Dazu zählen im Moment: das Internet, Smartphones, Blue-Ray, usw., aber auch Dienste, die über das Internet erreichbar sind.