Lagertor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Aufbau eines Lagertores)
Zeile 1: Zeile 1:
Ein Lagertor gehört zu jedem größeren [[Lager]], da es dem Lager einen geschlossenen Charakter gibt. Im Idealfall sind die [[Zelt]]e als Kreis angeordnet und bilden so eine symbolische Abgrenzung nach außen.
+
[[Bild:Lagertor.jpg|thumb|right|Lagertor mit Seilverzierungen bei einem Lager der ''Moselfranken'' in Bernkastel Kues 2007]] [[Bild:Lagertor2.jpg|thumb|right|Haupttor bei einem Lager der ''Moselfranken'' in Bernkastel Kues 2007.jpg]]Ein Lagertor gehört zu jedem größeren [[Lager]], da es dem Lager einen geschlossenen Charakter gibt. Als Eingangsbauwerk ist die ''Visitenkarte'' des Lagers. Im Idealfall sind die [[Zelt]]e so angeordnet, dass sie eine symbolische Abgrenzung nach außen bilden. Damit betritt man mit dem Durchschreiten des Tores die Welt des Lagers.
  
 
==Aufbau eines Lagertores==
 
==Aufbau eines Lagertores==
Ein Lagertor hat allgemein drei Komponenten: zwei Stützen links und rechts und eine horizontale Verbindung der beiden Stützen.
+
Ein Lagertor hat allgemein mehrere Komponenten: mindestens eine Stütze und eine horizontale Strebe oder zwei sich zugeneigte Stützen ([[Zweibein]]). Am einleuchtensten sind zwei seitliche Stützen, die mit einer Strebe verbunden sind. Die Strebe ist dann so angeordnet, dass man sie zum Betreten des Lager unterschreitet.
  
 
===Aufbau der Stützen===
 
===Aufbau der Stützen===
 
Es gibt zwei Formen der Stützen:  
 
Es gibt zwei Formen der Stützen:  
  
'''Vertikale Stützen''', die per Erdbohrer und Holzpflöcken im Boden versenkt werden. Nach oben hin ist der Anzahl der Stangen keine Grenze gesetzt, aber über vier Stangen sind zusätzliche Stangen nur noch kosmetischer Natur. Vertikale Konstruktionen bedürfen unbedingt diagonaler Verstrebungen, da sonst keine Stabilität gewährleistet ist (Herstellung von stabilen Dreiecken)
+
'''Vertikale Stützen''', die per Erdbohrer, [[Katze]] und Holzpflöcken im Boden versenkt werden. Nach oben hin ist der Anzahl der Stangen keine Grenze gesetzt, aber über vier Stangen sind zusätzliche Stangen nur noch kosmetischer Natur. Vertikale Konstruktionen bedürfen unbedingt diagonaler Verstrebungen oder Verspannungen, da sonst keine Stabilität gewährleistet ist (Herstellung von stabilen Dreiecken).
  
'''Dreiböcke''', die die stabilste Form von nicht im Boden verankerten Bauten darstellen. Der Nachteil von Dreiböcken ist, dass sie schwieriger zu besteigen sind und darauf keine begehbaren horizontalen Verbindungen gebaut werden können.
+
'''Dreiböcke''' ([[Dreibein]]e), die die stabilste Form von nicht im Boden verankerten Bauten darstellen. Der Nachteil von Dreiböcken ist, dass sie schwieriger zu besteigen sind und unter Umständen zu viel Stellplatz beanspruchen.
 
===Aufbau der Verbindung===
 
===Aufbau der Verbindung===
Die Verbindung besteht aus mindestens einer Stange, die die beiden Stützen miteinander verbindet. Hat man die Möglichkeit, zwei Stangen dazu zu verwenden, kann man aus der Verbindung auch eine begehbare Verbindung machen, die sich auch für die Nachtwache als Ausguck eignen kann.
+
Die Verbindung besteht aus mindestens einer Stange, die zum Beispiel zwei Stützen miteinander verbindet. Hat man die Möglichkeit, zwei Stangen dazu zu verwenden, kann man aus der Verbindung auch eine begehbare Verbindung machen, die sich auch für die Nachtwache als Ausguck eignet.
 
===Verzierungen===
 
===Verzierungen===
 
Das Lagertor kann auf verschiedene Weisen verziert werden - mit Zeltplanen abgedeckt, mit Seilverzierungen abgerundet oder ähnliches. Dazu kann auch eine Tür in das Tor eingebaut werden.
 
Das Lagertor kann auf verschiedene Weisen verziert werden - mit Zeltplanen abgedeckt, mit Seilverzierungen abgerundet oder ähnliches. Dazu kann auch eine Tür in das Tor eingebaut werden.
  
 
[[Kategorie:Lager]]
 
[[Kategorie:Lager]]

Version vom 6. Dezember 2007, 03:17 Uhr

Lagertor mit Seilverzierungen bei einem Lager der Moselfranken in Bernkastel Kues 2007
Haupttor bei einem Lager der Moselfranken in Bernkastel Kues 2007.jpg
Ein Lagertor gehört zu jedem größeren Lager, da es dem Lager einen geschlossenen Charakter gibt. Als Eingangsbauwerk ist die Visitenkarte des Lagers. Im Idealfall sind die Zelte so angeordnet, dass sie eine symbolische Abgrenzung nach außen bilden. Damit betritt man mit dem Durchschreiten des Tores die Welt des Lagers.

Aufbau eines Lagertores

Ein Lagertor hat allgemein mehrere Komponenten: mindestens eine Stütze und eine horizontale Strebe oder zwei sich zugeneigte Stützen (Zweibein). Am einleuchtensten sind zwei seitliche Stützen, die mit einer Strebe verbunden sind. Die Strebe ist dann so angeordnet, dass man sie zum Betreten des Lager unterschreitet.

Aufbau der Stützen

Es gibt zwei Formen der Stützen:

Vertikale Stützen, die per Erdbohrer, Katze und Holzpflöcken im Boden versenkt werden. Nach oben hin ist der Anzahl der Stangen keine Grenze gesetzt, aber über vier Stangen sind zusätzliche Stangen nur noch kosmetischer Natur. Vertikale Konstruktionen bedürfen unbedingt diagonaler Verstrebungen oder Verspannungen, da sonst keine Stabilität gewährleistet ist (Herstellung von stabilen Dreiecken).

Dreiböcke (Dreibeine), die die stabilste Form von nicht im Boden verankerten Bauten darstellen. Der Nachteil von Dreiböcken ist, dass sie schwieriger zu besteigen sind und unter Umständen zu viel Stellplatz beanspruchen.

Aufbau der Verbindung

Die Verbindung besteht aus mindestens einer Stange, die zum Beispiel zwei Stützen miteinander verbindet. Hat man die Möglichkeit, zwei Stangen dazu zu verwenden, kann man aus der Verbindung auch eine begehbare Verbindung machen, die sich auch für die Nachtwache als Ausguck eignet.

Verzierungen

Das Lagertor kann auf verschiedene Weisen verziert werden - mit Zeltplanen abgedeckt, mit Seilverzierungen abgerundet oder ähnliches. Dazu kann auch eine Tür in das Tor eingebaut werden.