Kinofilm

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmprojekt Iduna

Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte - Wie alles begann



März 2007

Michél Köbl / Puma hatte die Idee, eine Geschichte - in der die Pfadi den Kern bildete - zu verfilmen.

Zusammen mit Patrick Schneider / Räx von der Pfadi Bipi Oberuzwil und Aurel Büche / Cannelle der Pfadi Spicher Appenzell begann die Planung dieses Filmprojektes.


September 2007

Nach einigen Monaten Planung wurde während einem Wochenende zusammen mit 40 Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus 11 verschiedenen Abteilungen aus dem TG, SG und BE, die Liebesgeschichte “Scouting is life“ verfilmt.
Regisseur Räx gibt Anweisungen

Scouting is life – Der Film


Die eigentliche Handlung des Filmes ist die Geschichte zweier Freunde Flo (Räx) und Life (Puma). Flo ist neu in der Pfadi und freundet sich rasch mit der süssen Bienlileiterin Sugar (Kajuki) an. Sugars Freundin Delfin (Mango) verguckt sich direkt in den etwas unsicheren Flo und hilft ihm, sich in der Pfadi zu Recht zu finden. Weil Flo Sugar mit der Zeit etwas näher kommt, sind alle im Lager davon überzeugt, dass zwischen ihnen etwas läuft. Dies missfällt Life, da er und Sugar sich gerade kürzlich getrennt haben und ihn noch immer die Eifersucht plagt. Doch auch Delfin ist böse auf Sugar, weil sie sich Flo direkt „geschnappt“ hatte, nachdem sie ihr ihre Gefühle für Flo gestand. Während einem Rugbymatch greift Life, Flo an und bricht ihm dabei die Nase. Da Flo davon überzeugt ist, dass Life dies mit voller Absicht tat, wird die Stimmung immer gereizter, bis es in einem Geländespiel zum finalen Streit zwischen den Vieren kommt.

Umrahmt wird das Ganze von Pfadialltag. Der Film lebt durch seine Vielschichtigkeit und die unzähligen kleinen Episoden, die sich im Hintergrund zwischen den anderen Lagerteilnehmern ereignen. Jede Person im Film hat einen individuellen Charakter und die bunte Vielfalt an Menschen in der Pfadi wird so ganz in den Vordergrund gestellt.


Juni 2008


Die Premiere des Filmes fand mit etwa 130 Zuschauern im Kino Wil SG statt.

Der Film überzeugt das Publikum, nicht zuletzt dank dem, dass die Geschichte mit sehr einfachen Mitteln verfilmt wurde und dadurch locker und natürlich wirkt.

Scouting is life wurde im Bulakino gezeigt und fand auch dort schnell Anklang.
An der Premiere; links: Regisseur Räx, rechts:Produzent Puma

August 2008


Der Film wurde im Cinema Luna Frauenfeld ins Programm genommen, angemeldet und gehört nun offizielle zu den anerkannten Schweizer Kinofilmen.


September 2008


Die Verantwortlichen des Films entschliessen sich neue Filmprojekte zu starten.

Mit Hilfe einer Sozialexpertin und einer Anwältin wird der Verein “Studio der Pfadfinder für Filmproduktionen“ gegründet, welcher seinen Sitz in Münchwilen hat.

Iduna ist das erste Filmprojekt, für welches Puma die Projektleitung übernahm.

Das 12 Pfadfinder starke Team, welches unter Vertrag genommen wurde, beschäftigt sich in Gruppen in den Ressorts Kommunikation, Equipment, Sponsoring, Finanzen sowie Logistik.

Das Team konnte einige Profis des Filmgeschäfts verpflichten, um am Ende der Planung ein fernsehtauglicher professioneller Spielfilm zu drehen.


Bericht des Regisseurs von Scouting is life:


Scouting is Life



Neues Projekt

Film