Ehrenrat

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ehrenrat ist ein Gremium im Trupp der Jungpfadfinder oder Pfadfinder. Lord Robert Baden-Powell beschreibt ihn in seinem Buch "Scouting for Boys" unter der Überschrift "The Patrol System" wie folgt<ref>Zitiert nach: John Thurman, "The Patrol Leaders' Handbook"; The Boy Scout Association, London, August 1962, Kapitel 7.</ref>:

A Court of Honour is formed of the Scoutmaster and the Patrol Leaders or,
in the case of a small Troop, of the Patrol Leaders and Seconds. In many
Courts the Scoutmaster attends the meeting, but does not vote.
[...]
The Court of Honour decides rewards, punishments, programmes of work,
camps and other questions affecting Troop Management. The members of
the Court of Honour are pledged to secrecy; only those decisions which
affect the whole Troop, e.g. appointments, competitions, etc., would
be made public.

In der modernen, nicht ganz wortwörtlichen deutschsprachigen Übersetzung<ref>Beispielsweise: Robert Baden-Powell, "Pfadfinder"; Georgsverlag, Düsseldorf 1977, 4. Erzählung am Lagerfeuer.</ref> ist der Begriff Ehrenrat durch das Wort Trupprat ersetzt worden.

Einordnung

Gemäß Baden-Powell's Idee, ist die Patrol, die Sippe, die entscheidende Größe, in der Pfadfinder ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbilden. Sie wählen aus ihrer Mitte den Patrol Leader, den Kornett, der sich wiederum einen Second, einen Hilfskornett als Stellvertreter wählt. Im Ehrenrat treffen nun alle Kornetts eines Troop, eines Trupps, zusammen. Bei kleinen Trupps werden die Hilfskornetts hinzugenommen um eine arbeitsfähige Größe zu gewährleisten. Der Scoutmaster/Truppleiter/Feldmeister ergänzt den Rat, und begleitet den Ehrenrat eher beratend. Der Ehrenrat plant nicht nur das Programm des Trupps (die Sippen planen ihr Programm selbstständig), sondern ist auch für das Verleihen von Auszeichnungen, oder das Schlichten oder Verhängen von Konsequenzen bei Streitigkeiten zuständig. Die Beratungen bleiben, sofern sie nicht im Sinne des Programms veröffentlicht werden müssen, oder wenn sie nicht den ganzen Trupp betreffen, vertraulich.

In der Idee Baden-Powell's war das Stammes-System nicht angedacht - er sah den Trupp als die entscheidende Handlungsgröße vor Ort. Entsprechend bezog er den Ehrenrat in seiner Darstellung auch nicht auf höhere Ebenen, die aber in manchen Bünden/Verbänden ihre eigenen Ehrenräte herausgebildet haben.

In unterschiedlichen Verbänden

Gemäß der individuellen Entwicklung der Pfadfinderbünde/-verbände haben sich unterschiedliche Praktiken herausgebildet:

in der DPSG

In der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) ist der Begriff Trupprat gebräuchlich. Die konkrete Umsetzung und Kompetenz wird im Artikel Trupprat beschrieben. Weitere Ehrenräte im eigentlichen Sinne sind nicht gesetzt, auch wenn man in der Stammesleitung ein sehr ähnliches Gremium erkennen kann.

in der KPE

In der Katholischen Pfadfinderschaft Europas (KPE) wird für die Pfadfinderstufe zwischen Ehrenrat und Trupprat unterschieden. die Bundesordnung<ref>Zitiert nach: Katholische Pfadfinderschaft Europas e.V. - Bundesordnung; KPE-Bundesthing am 25. April 2009.</ref> beschreibt folgendes:

2.2 Pfadfinder und Pfadfinderinnen
[...]

2.2.5 Organisation
[...]

Entscheidungen, die das Leben der Sippe / Gilde betreffen, werden beim
Sippen-/Gildenrat getroffen, der aus allen Mitgliedern der Sippe / Gilde be-
steht.

Entscheidungen, die das Leben des Trupps betreffen, werden

* beim Ehrenrat, der aus dem Truppführer / der Truppführerin, den Sip-
penführern / Gildenführerinnen, den Pfadfindern / Pfadfinderinnen ers-
ten Grades sowie dem Kuraten des Trupps besteht, sowie

* beim Trupprat, der aus dem Truppführer / der Truppführerin, den Sip-
penführern / Gildenführerinnen, dem Kuraten sowie den Assistenten/-
innen des Trupps besteht.

getroffen.

Ehrenrat und Trupprat arbeiten für die Aufgaben des Trupps zusammen<ref>Zitiert nach: Stämme St. Paul und hl. Katharina von Siena, Heidelberg-Boxberg: Wir über uns ausgelesen am 25. April 2009.</ref>:

Die Unternehmen werden im Ehrenrat mit den Sippenführern und der
Truppführung geplant und im Trupprat bereits trainiert.

Quellen

<references/>