Behelfstrage

Aus Scout-o-wiki
Version vom 5. Oktober 2007, 13:17 Uhr von Gero (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Behelfstrage ist eine Trage, die man aus seiner Ausrüstung und aus Material, das sich in der Natur finden läßt, leicht und schnell bauen kann. Sie dient in erster Linie zum Abtransport eines Verletzten, kann aber auch z.B. zum Materialtransport verwendet werden.

Für eine Behelfstrage benötigt man zwei lange Stangen (ca. 2m), sowie Material mit dem sich die Bespannung herstellen läßt. Dafür eignet sich mehreres:


Behelfstrage aus Deckenmaterial

Eine Behelfstrage aus Deckenartigen Gegenständen (Wolldecke, Poncho, Rettungsfolie, ...) wird folgendermaßen gebaut:

  • Decke quer ausbreiten
  • Stangen längs darüberlegen, so daß die Decke gedrittelt wird
  • die beiden seitlich überstehenden Drittel der Decke über die Holzstangen nach innen umschlagen und flach auf das mittlere Drittel legen

Der Verletzte legt sich auf die Decke zwischen den Stangen. Durch sein Gewicht und durch die Reibung zwischen den Deckenschichten rutscht die Decke nicht auseinander. Bei der Rettungsfolie ist es absolut wichtig, daß die Stangen gut glatt sind - ein kleiner Riß, durch ein Aststummel verursacht, läßt die ganze Folie reißen.

Behelfstrage aus Kleidungsstücken

Benötigt werden zwei Fahrtenhemden oder Jacken.

  • Die Kleidungsstücke zuknöpfen bzw. Reißverschluß schließen
  • Kleidungsstück "auf links drehen"
  • Die Ärmel nicht rausziehen, sondern "auf rechts" innen im Hemd bzw. in der Jacke lassen
  • Die zwei Kleidungsstücke Saum an Saum auf den Boden legen, die Knopfleiste bzw. den Reißverschluß nach oben
  • Durch die Ärmel die Stangen hindurchfädeln

Hintergrundwissen: Die Kleidungsstücke werden "auf links" gedreht, damit nichts an den Knöpfen hängen bleiben kann. Die Knopfleiste muß oben sein, damit nicht die ganze Zugbelastung auf den Knöpfen lastet, sondern wie oben bei der Decke geschildert die Reibung zwischen den Stoffschichten die Kraft auffängt. Und die Ärmel bleiben als Polsterung nach innen gestülpt, damit der belastete "Rumpf" der Kleidung nicht von den Stangen zerrieben wird.

Behelfstrage aus Seilmaterial

Gerade für Bergsteiger oder Höhlengeher ist diese Variante geeignet, da sie ihr Kletterseil verwenden können.

  • Seil zu einem Ring mit ca. 50cm Durchmesser zusammenwickeln
  • das aufgewickelte Seil über die Stangen stülpen
  • den Seilring längs auf den Stangen in die benötigte Länge auseinanderziehen. Dabei auf möglichst gleichmäßigen Abstand der einzelnen Windungen achten.


Der Bau der Behelfstrage läßt sich sehr gut mit einer Variante des Sanitäterspiels üben.